beunruhigte Kontemplation

img_0500.jpg

In Anberaumung all der Dinge, die da geschehen sollen, die unternommen werden möchten,

schlagen Hals über Kopf die Arme zusammen.

Die Flächen der Hände schlagen zusammen wie zwei gegenläufige Wellenkämme.

Sie verbinden sich direkt über dem Scheitel des Hauptes, über dem sie zusammenschlagen, beziehungsweise zusammengeschlagen werden.

Dort richten sie sich auf.

Dann bleiben sie ineinander kleben, wie aus Marmor, Zement oder für eine Ewigkeit gemacht, in der ausreichend Zeit für versunkene Betrachtung sein sollte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.