Fortgang

Gehen, Schritt für Schritt, Denken, in logischen Verknüpfungen, in Kern- und Kettenschlüssen. Sorge tragen für Morgen und Gestern, für Wünsche, die eigentlich niemals gewollt. An Überlegungen hingegeben, die das Lager teilen für eine einzige Nacht. In Trugmanövern verstrickt hinterm Mond her oder noch sonderbareren Weltkörpern folgend. Grütze. Ein Gedanke, der daraus aufsteigt. Sahne fließt in dickem Strom ins Hirn. Und dann wieder massenhaft Sterne. Sie werden zu Matsch, zu Regenlachen, zu ausgespannten Schirmen. Es tropft aus ihnen herab. Es wird Morgen, es wird Abend und dann nochmals ein Tag. Tauben leeren ihren Mist auf Plätzen und Straßen. Möbellager künden Konkurs an und sausen in rasantem Tempo davon. Engel werden zu Sternen, Staub auch. Ja, es entspringt ein schrecklicher Punkt im Leben, mehrfach geknüpft und tingiert. Eine Faust schüttelt ihn, wasserblau und schnell wie ein Wagenrad. Am Ende ein Schillern.img_0464.jpg

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.