im Labyrinth

Was bedeutet:

     im Zentrum Minotauer im Blogck?

Der, um den es geht, sitzt.

Er hebt und zeigt mit dem Huf.

Alle tausend Jahre.

Alle zehntausend deutet er den Unglücklichen, der wieder einmal ins Herz der Systeme vordringen muss.

Er deutet mit dem Nabel auf ihn.

Kein Zeigefinger.

Die gedeutete, die so verunglückte Person wird nicht erreichen, niemals mehr.

In den Windungen der Gänge, in den Schlaufen der Kanäle,

in den Mulden, wo sie auslaufen –

nirgendwo wird man Verbündete finden.

Das Leben zerrieselt in Sekundenschnelle, in Bruchteilen.
Wessen Gedanken?

Dann ist sekundenschnell Unerreichbarkeit da.

Ein Leben in tausend Gängen parallelgeschaltet, aneinandergereiht.

Tausenderlei hängt in Fäden herab.

Nicht zu erreichen, einfach nicht zu erreichen.

Einzige Unterbrechung: Löcher im Gedächtnis, im Schlaf, verdrehte Winkel, zugeworfene Unterschlupfe.

Dann Widerholungen, zu denen es keine Erinnerung gibt. Ausschüttungen, Niederschläge von was?

Das eine ist Minotauer der Stier, am Ende, dort, wo alles verläuft.

Das andere auch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.