Fluss der Notierungen

Datierung in Tagebüchern, manchmal auf den Tag, manchmal auf die Stunde oder sogar die Minute genau.

Das muss nicht sein.

Es gibt Tagebücher, die wie Romane verlaufen oder wie ein zeitloses Entlangtappen in endlosen Gedankengängen und in Tunneln, wo es weder Nacht noch Tageslicht gibt.

Die Fortbewegung stützt sich hier auf eine Art Fühlsinn, der in diesen Regionen nicht weniger zuverlässig ist wie der Ultraschall, dessen Echo in den großen Ohren der Fledermäuse wiederhallt.

Schreiben kann von Zeitvergessenheit, kann von Zeitbesessenheit gelenkt werden.

Beide Formen sind ein und derselben Person anzutreffen, ohne jemals wirklich zusammen zu kommen.

Sie lösen einander ab, wie es mit allen Besessenheiten und mit allen Vergessenheiten geschieht.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.