Flandrische Flundern

Was inwendig steckt,

wiegt schwer und

ist schwer

zu sagen.

Es lässt sich nicht mit Kränen heben.

Es beißt nicht an, wenn ein Köder herabgelassen wir.

Keine Drangsal, kein Brandherd, aber steckt und

scheint unsäglich

scheint schwerer als Blei.

Deswegen.

 

Was dort steckt, beißt nicht und bellt nicht. Es schlägt nicht zu, sondern ist still wie ein ungeborenes Kind.

 

Schwer zu sagen, warum.

Warum daraus Träume schwimmen wie Flundern unter der Fläche.

Wieso sie wie Schatten aussehen, aber sind Flundern, die bäuchlings und lautlos über den sandigen Untergrund schweben und schleifen, glitschen und gleiten.

Sind Fledermäuse, sagt Regina dazu.

Helge und Helene sagen Nachtschattengewächse, Gewächse besonderer Art.

Ich sage Flundern, weil es für mich wie Flundern aussieht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.